Valle Maggia Blues Festival 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Valle Maggia Blues Festival 2016

      Smallest Big Blues Festival in Switzerland so steht es im klein gedruckten und das kann man auch wörtlich nehmen.
      Gross sind die Namen die da spielen und schon gespielt haben und noch kleiner sind die Lokalitäten.
      Nur der Name Festival passt nicht für die Veranstaltung. Weil das Festival findet über mehrere Wochen verteilt an mehreren Orten im Maggiatal statt. Und zwar immer 2 Konzerte pro Abend und mit Ausnahme des 1. Konzerts immer Mittwoch und Donnerstags.
      Wer alles dieses Jahr gespielt hat findet ihr unter magicblues.ch/
      Ich durfte das Festival diese Jahr gleich 2mal besuchen. Erst wie geplant als Abschluss meines Radurlaubs und dann weil meine Conny (mit der ich seit Bellinzona zusammen bin <3 <3 ) schon bevor Sie mit mir zusammen war Karten für Shakura S'aida hatte.

      Alvin Youngblood Heart als Vorband für Shemekia ist sicherlich nicht die beste musikalische Wahl. Aber selbst wer Alvin mag, dürfte an dem Tag enttäuscht worden sein. Nach dem sich Alvin offensichtlich nicht mit der italienischen Rhythmusgruppe verstand, wurde einfach das Konzert lustlos runter gespielt.
      Von lustlos konnte bei Shemekia keine Rede sein. Die Dame hat mal wieder gezeigt warum Sie zu den ganz großen Bluesstimmen zählt.
      Der Donnerstag startete mit Programmänderung. Sandra Hall spielte nicht dafür eine italienische Bluesband. Name habe ich leider nicht verstanden (am italienischen wird noch gearbeitet) aber dafür deutlich besser als Herr Heart. Da ich wissen wollte ob meine Conny auch auf so verrückte Musik wie Otis Taylor steht hatte ich sie extra nicht vorgewarnt. Otis Taylor hat mal wieder eines dieser einzigartigen sphärischen Konzerte gespielt. Die Tänzer waren dann auch ordentlich am rum schweben. Und meiner Conny hats auch richtig gut gefallen.

      2 Teil meines Besuchs im Maggiatal begann mit einer Deutschen Bluesnacht.
      Eröffnet hat Tommy Schneller. Ich mag Tommy schon seit seinen Extravaganza Zeiten und auch diesmal wieder sehr feines Konzert. Besonderen Dank an Tommy für "Blues for the Ladies" in dem erklärt das er den Damen weder Blumen noch Geschmeide sondern Blues schenkt :thumbup: . Damit konnte ich auch erklären warum sie bis jetzt nur eine CD von Kai Strauss bekommen hat. :D
      Das Jessy Marten immer schon eine Rockröhre hatte war mir schon aus den Zeiten mit Jan Fischer klar. Mit ihrer eigenen Band spielt sie außer ein paar Bluescovern ziemlich heftigen Rock. Gesanglich ist Jessy eine Wucht da kann man nicht meckern aber auf einem Bluesfestival passt sie damit nicht. Dem Rest des Publikums hats aber auf jeden Fall gefallen.

      Donnerstags gabs dann eine kleine Überraschung. 3 statt 2 Bands trotz angekündigtem Unwetter.
      Und die erste Dame hatte es in sich. Ob in klassischer One Man :saint: Band Besetzung (mit Gitarre, Dobro, Fusstrommel) oder mit indischer Sitar und Loop das war fein. Und ich könnt wetten das die Dame Tyrannussaurus Chicken kennt, deren deftigen Rhytmus hat sie nämlich auch drauf. Nur muss ich nur noch den Namen raus finden.
      Den Namen der nächsten Band werde ich nicht so schnell vergessen. Alligator Nail spielte Lousianna Style und das richtig klasse. Vor allem die New Orleans Nummern hatten alles was man sich als Tänzer wünscht. Geilen Groove und tolle Rhythmuswechsel. Da war der Muskelkater in den Oberschenkeln schnell vergessen. Und wer auf charismatische Bühnenshow steht, findet auch sicher auch die etwas psychodelisch angehauchten Nummern gut. Mir war das etwas zu much.
      Shakura S'aida sollte eigentlich wegen aufziehendem Unwetter nur 2 Nummern spielen. Aber darauf hatte sie keine lust und so hat sie erstmal auf Schweitzerdeutsch und Englisch gefragt ob sie mehr spielen soll. Und nach dem sie uns schon bei den ersten beiden Nummern richtig eingeheizt hatte, war klar wir wollten mehr.
      Bis das Gewitter dann so richtig anfing hat sie mal wieder gezeigt die Dame kann trotz ihrem Alter noch richtig rocken. Wir habens mit ausgiebigem Tanzen im Regen gedankt.

      Solltet ihr also mal einen Sommerurlaub am Lago Maggiore planen, dann macht mal einen Abstecher ins Maggiatal.

      Und wenn ihr in Zukunft mehr Berichte von mir aus der Schweiz lest 8) dann könnt ihr euch bei Conny beschweren.
      Möglichkeiten sich persönlich bei Conny zu beschweren wirds genug geben da wir auch schon das ein oder Blueskonzert /Festival in Deutschland eingeplant haben.
      Und keine Sorge ich werde auch nächstes Jahr in Schöppingen das Gras platt tanzen. Dazu wurde Conny nämlich schon Zwangs verpflichtet :thumbsup: .
      Radfahren ist Vernunft, Blues ist Leidenschaft 8)