Blues Caravan 2017 in Worpswede

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blues Caravan 2017 in Worpswede

      Am letzten Freitag haben wir uns trotz einer beginnenden Erkältung auf den Weg in die Music-Hall nach Worpswede gemacht. Da ich über die diesjährige Blues Caravan nur Gutes gehört hatte, war ich sehr gespannt auf das was uns erwartete. Der erste Eindruck, ein gut gefüllter Parkplatz und eine sehr gut besuchte Music-Hall, mit einem überraschend hohen Anteil an jungen Leuten..



      Pünktlich um 21:00 Uhr beginnt das Konzert. Alle drei Hauptprotagonisten stehen am Anfang gemeinsam auf der Bühne und legen mit einem Soul-Klassiker los. Der Brite Si Cranstoun , die US-Amerikanerin Vanessa Collier sowie der ursprünglich aus North Carolina stammende Big Daddy Wilson sorgen schon vom ersten Song an für eine Superstimmung. Begleitet werden sie von dem versierten Trio mit Laura Chavez Gitarre, Roger Inniss -Bass und Markku Reinikainen - Drums.



      Die aus Philadelphia stammende junge Sängerin und Saxophonistin Vanessa Collier darf mit dem ersten Solo-Set beginnen. Vanessa spielte bereits als Teil der Joe Louis Walker Band und ihr Debutalbum “Heart Soul & Saxophone“ wurde mit vielen Vorschusslorbeeren bedacht. Diese Frau bringt eine richtig gute (Blues) Show dar. Was für eine Stimme kommt aus diesem zierlichen Körper, dazu ein sehr unterhaltsames Saxophonspiel. Bei dem sehr jazzig angehauchtem Instrumental “Keep it Saxy“ macht sie einen ausgiebigen Spaziergang durchs Publikum. Eine sehr sympathisch wirkende junge Frau, die Musik mit Herz und Seele macht. Stürmischer Applaus zum Schluss des Sets. Vanessa Collier - für mich die Überraschung der diesjährigen Blues Caravan.



      Danach folgt der Londoner Soulmusiker Si Cranstoun. Wobei sich die Soulmusik eher auf die Zeit von Sam Cooke, Ben E. King u.a. bezieht oder eben Vintage-Soul wie er selbst seine Musik bezeichnet. Der Mann der es liebt “Old School“ zu machen, hat auch sein neuestes Album so benannt. Auch sein Outfit ist voll dem Retrostil angepasst. Dieser Mann ist ein wahres Tanzwunder, die Füße sind ständig in Bewegung. Es macht enorm viel Spaß dem Mann zu zusehen und zu zuhören. Nur sein Harpspiel sollte der gute Mann nochmal überdenken.Ansonsten ist das gute Launemusik pur. Der Saal bebt nach dem Auftritt.



      Nach einer, sehr angenehmen kurzen Pause kommt dann der Headliner, Big Daddy Wilson. Dieser aus North Caroliner stammende und in der Nähe von Bremen wohnende Bluessänger hat hier im Teufelsmoor so was wie ein Heimspiel.Dieser Mann mit seiner manchmal schmeichelnden, mal ergreifender Stimme hat mit seinen gospelartigen Songs leichtes Spiel an diesem Abend. Die hervorragende Begleitung durch Laura Chavez hat einen großen Anteil an diesem sehr gelungen Set des “Big Daddys“ der diesjährigen Blues Caravan.
      Überhaupt, Laura Chavez, die ehemalige Gitarristin von Candey Kane ist eigentlich der Star des Abends. Wie sie sich in die verschiedensten Stile rein versetzt und mit welch einer gekonnten Technik sie die Songs begleitet, ist schon ganz großes Kino. Auch die genau dosierten sehr unterhaltsamen Solis tragen maßgeblich zu einem gelungenen Abend in der Music Hall bei.
      Nach einer gemeinsamen Session und zwei Zugaben ist dann gegen halb zwölf Schluss. Ein toller Abend, der sogar für einige Zeit die aufkommende Influenza vergessen lies. Die Blues Caravan 2017 kann man allen Bluesfans nur wärmstens ans Herz legen. Danke Thomas Ruf der immer wieder solche guten Musiker ausfindig macht.




      John