Layla Zoe im Speicher Schwerin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Layla Zoe im Speicher Schwerin

      Gestern hatte ich erstmals Gelegenheit, Layla Zoe live zu erleben und den Speicher in der Landeshauptstadt Schwerin kennenzulernen.
      Schwerin ist eine Autostunde von Rostock entfernt, während der schon mal die CD "Songs from the Road" zur Einstimmung gehört wurde.
      Der Speicher, ein netter kleiner Club für etwa 200 bis 300 Besucher, bot das passende Ambiente für ein zünftiges BluesRock-Event.
      Kurz nach 21 Uhr ging es dann los. Mit dem ersten Stück A Capella, das mit einem "Amen" endete, gelang es der Canadierin sofort, das Publikum zu begeistern.
      Backstage Queen, ein Song von ihrer 2016er CD Breaking Free mit kräftig treibendem an Led Zeppelin erinnernden Rhythmus, zeigte dann,
      wo die musikalische Reise hingehen sollte - Blues Rock vom feinsten. Begleitet wurde die Sängerin mit dem gewaltigen Stimmvolumen von
      einem Power-Trio mit dem Gitarristen Jan Laaks.
      Die Akustik in dem kleinen Saal war klasse, die etwa 200 Besucher begeistert.
      Die Spannbreite der Darbietung reichte vom Rock (Backstage Queen) über Bluesrock ( Run away) bis hin zu balladesken Songs (Why do we hurt the ones we love).
      Höhepunkt des Abend waren Rock and Roll Guitar Man, bei dem Jan Laaks im Mittelpunkt stand, sowie das Hendrix-Cover Wind Cries Mary als Zugabe.
      Krönender Abschluss des Abends war dann die zu Herzen gehende zweite Zugabe Highway of Tears.
      Im Anschluss an das Konzert gab die Künstlerin noch Autogramme. Ein Star zum Anfassen, wo gibt es so etwas noch??

      Es war ein klasse Abend, den man nicht so schnell vergisst, meint

      mulehead (Franz)