Grolsch Blues Festival in Schöppingen - Der Sonntag

  • Der Sonntag (20.05.2018)

    30.jpg


    Nach einem vorzüglichem Frühstück und jeder Menge Gespräche am Sonntagmorgen im Hotel Winter, machen sich die Roader gegen 13:00 Uhr wieder auf den Weg zum Festivalgelände. Bis zum ersten Gig bleibt noch genügend Zeit um sich mit anderen Bluesverrückten auszutauschen. Einhellige Meinung, der erste Tag war gut, schön wenn es heute so weiter geht. Pünktlich um 14.00 Uhr kündigt dann der Veranstalter Richard Hölscher den ersten Protagonisten des zweiten Tages an.


    34.jpg


    Juzzie Smith



    Los geht es mit der ersten “One-Man-Band“ die überhaupt in Schöppingen gespielt hat. Juzzie Smith heißt der Straßenmusiker der uns mit hohem musikalischen Können, viel Humor und einigen kleinen Showeinlagen uns bestens unterhält. Selten hat es ein Opener geschafft die Zuschauer in dieser Breite von den Imbissbuden und Getränkeständen direkt vor die Bühne zu locken. Der Mann spielt eine Reihe an Instrumenten u.a. Harp, Slide-Guitar, selbstgebaute Cigar Box Guitar, akustische Gitarre, Keyboard, Rasseln, Fußtrommeln, Cajun und Didgeridoo und er setzt sehr gekonnt seine Stimme ein, z. B. beim Obertongesang. Vom Blues, Roots über Folk zu Country zieht sich die musikalische Bandbreite des Mannes from Down Under. Auch er hat mehrere Videos auf Youtube laufen, die einzeln über 1. Million Mal angeklickt worden sind. Euphorischer Jubel für den Weltenbummler. Ein sehr gelungener Beginn des zweiten Festivaltages.

    Hier geht es zum Video vom Auftritt von Juzzie Smith in Schöppingen





    38.jpg




    Altered Five Blues Band



    Nach so einem Auftritt wie dem von Juzzie Smith hat es jede Band anschließend schwer. Die Altered Five Blues Band existiert seit 15 Jahren und galt lange Zeit als Geheimtipp unter den Bluesfans. Traditioneller Chicago-Blues mit einer gehörigen Prise Soul wird hier in der heißen Nachmittagssonne präsentiert. Mit soulige Stimme trägt Frontmann Jeff Taylor seine Geschichten vor, unterstrichen werden diese von der schneidenden Gitarre von Jeff Schroedl. Der Mann an den Tasten, der Bassist und der Mann an den Fellen stehen den beiden in nichts nach. Die Rhythmusgruppe hat den Drive und Groove, den eine Bluesband braucht. Saustarke Truppe, die mit den von Taylor und Schroedl geschriebenen Songs voll und ganz zu überzeugen weiß. Ich hätte mir den Auftritt etwas später am Abend gewünscht, bei den Besuchern kam diese Band trotzdem auch am Nachmittag gut an. Von diesen Musikern, die alle noch einem Day-Time-Job nachgehen, wird in Zukunft noch einiges zu hören sein.



    Hier geht es zum Video vom Auftritt der Altered Five Blues Band in Schöppingen





    42.jpg



    Band of Heathens



    Die aus Austin/Texas stammende Band beschreibt ihren Stil selbst als “Americana“, einem Mix aus Roots-Rock, Blues, Country und Rock’n Roll irgendwo zwischen CCR, dem elektrischen Neil Young, Little Feat und den Allman Brothers. Zweimal Gitarre und Gesang (Gordy Quist & Ed Juri), Bass, Keyboards, Drums und mehrstimmiger Gesang so ist die Gruppe besetzt. Die “Band der Heiden“ waren schon häufiger in Deutschland unterwegs und hat viele Fans vor Ort. Die Gruppe wurde im Jahr 2005 gegründet und galt bald als einer der heißesten live-Acts von Austin. Sehr starke Musiker sind hier bei der Sache. Ein beachtlicher Auftritt, wenn auch weniger für Blues-Puristen.


    Hier geht es zum Video vom Auftritt der Band of Heathens in Schöppingen




    46.jpg






    Michelle David & The Gospel Sessions



    Nach den Jungs aus den Südstaaten kommt dann das Energiebündel Michelle David (USA) mit der niederländischen Band The Gospel Sessions, in der Besetzung mit einem Schlagzeuger, ein Mann an den Perkussion, einem Gitarristen, einem Musiker der sowohl Bass als auch Gitarre spielt und drei Bläser - Trompete und zweimal Saxophon. Diese fantastische Band treibt die anderthalb Meter große quirlige Sängerin zusätzlich an. Diese wirbelt ekstatisch über die Bretter. Eine schweißtreibende Gospel- Show ,die die Besucher von Anfang an mitzieht. Auch die bedächtigen Stücke kommen sehr gut an. Gospel mit sehr viel Funk, Soul und Rythem‘ & Blues. Diese Musik könnte man auch auf einer Party einsetzen. Das Rund brodelt.



    Harper & The Midwest Kind (USA)


    Hier geht es zum Video vom Auftritt von Michelle David in Schöppingen


    50.jpg


    Harper & The Midwest Kind



    Gegen 19:00 Uhr betreten dann Harper & The Midwest Kind die Bühne. Harper, nicht zu verwechseln mit Ben Harper der derzeit zusammen mit Charlie Musselwhite für Furore sorgt, ist ein anständiger Handwerker auf der Mundharmonika. Weiterhin singt er mit ausgeprägter Stimme und er greift gerne mal zum Didgeridoo. Lange Zeit verbrachte Harper in Melbourne (Australien) wo er auch das Spielen des Instrumentes der Aborigines erlernte. Originell und exotisch wirkt diese Einlage mit dem Blasinstrument der Ureinwohner Australiens allemal. Ob dieses dem Blues noch gefehlt hat, sei mal dahin gestellt. Begleite wird er von Midwest Kind, einer guten Band aus Detroit in der Besetzung Gitarre und Gesang, Bass und drums. Die Musiker liefern eine handwerklich ordentliche Leistung mit Blues, Rock, Soul und einer Prise Weltmusik ab.


    Hier geht es zum Video vom Auftritt von Harper in Schöppingen



    55.jpg

    Foto: Anke Bartels






    Lucky Peterson (USA)



    Der Abschluss, die große Blues Revue des Lucky Peterson, der schon mal im Jahr 2012 die zahlreichen Zuschauer im Münsterland begeisterte. Routiniert spult der Mann, der im Alter von drei Jahren von Wille Dixon entdeckt wurde, sein Programm ab. Der Lead-Gitarrist, Organist und Sänger bringt einen Blues mit viel Soul und Funk auf die Wiese des Vechtebads. Eine durchgestylte Zeremonie, in der immer wieder der große Meister himself gehuldigt wird. Ein ausgiebiges Bad in der Menge gehört natürlich auch dazu. Tolle Musik von einer starken Begleitband mitgetragen. Bis nach Mitternacht geht die Show, zum Schluss holt Lucky Peterson noch Ronnie Baker Brooks auf die Bühne. Ein würdevolles Ende eines rundum gelungenen Festivals.

    Hier geht es zum Video vom Auftritt von Lucky Peterson in Schöppingen



    100.jpg






    Es waren mal wieder zwei schöne Tage in Schöppingen. Ein friedliches Blues-Fest in einer tollen Atmosphäre geht zu Ende und hinterlässt begeisterte Zuschauer, glückliche Musiker und einen hoch zufriedenen Veranstalter. Ritchie Hölscher bedankt sich bei allen professionellen und ehrenamtlichen Helfern und beim lieben Gott für das herrliche Wetter. Dem kann man sich eigentlich nur anschließen. Herausheben möchte ich dennoch die für den Bühnenumbau und für den Ton zuständigen Mitarbeiter. Alles lief schnell und fast problemlos über die Bühne, der Sound war, wie immer, Super. Vielen Dank. Ein weiterer Danke auch an den Organisator des BluesRoader Treffens, Franz (Mulehead) für die tolle Abwicklung. Ein weiterer Dank geht an Anke Bartels für das Aushelfen bei den Fotos sowie für die die Videoaufnahmen-Klasse.


    Wir freuen uns auf Pfingsten 2019 dann gibt es das 10. Treffen der Roader in Schöppingen.



  • Wunderschöner und treffender Bericht. Das einzige was noch anzumerken wäre.

    Die Jamsession Sonntag morgen auf dem Campingplatz war diesmal richtig gut und zum ersten mal mit Tasten.

    Auf dem Campingplatz herrschte die gewohnt lockere Atmosphäre und die Duschen am Sportplatz waren warm.

  • Insgesamt betrachtet ein tolles Festival mit hervorragenden Rahmenbedingungen, Organisation, Wetter, sanitäre Einrichtungen,...

    Wir haben die Band of Heathens und die Altered Five Blues Band als beste Acts ausgemacht. Auch gefallen haben uns RBB, Patrik Jansson, Lachy Doley, Hamish Anderson (leider nicht komplett gesehen) und teilweise Jeremiah Johnson. Juzzie Smith war der perfekte Auftakt für den zweiten Tag.

    Harper and the Midwest Kind war für uns eine große Enttäuschung. Immer der gleiche Grundgroove, jeder Song klang gleich. Bei Lucky Peterson sind wir nach 45 Minuten gegangen, das sagt eigentlich alles.

  • Hinderk und andere haben es geschrieben: Das Festival war wie immer klasse.

    Deshalb schreibe ich zum Drumherum. Blues, Open-Air und Camping sind für mich eine runde Sache. Richard Hölscher und Mitstreiter machen ein super Programm. Und dann gibt es noch die Gemeinde Schöppingen und viele andere. Ich möchte den Angelverein nennen, der das Campen organisiert. Toiletten, Waschgelegenheiten, Catering und es gibt immer Ansprechpartner.

    Donnerstag Abend hab ich im Stadtpark mein Lager aufgeschlagen und das erste Bier mit Bekannten geöffnet. Freitag Gang durchs Städtchen, dabei festgestellt Tom Vieth spielt nicht im Smutje. Hmmm... weitergelaufen und - welch Freude: Smugglers Bluesband spielen im Lohaus! :-D Eine klasse Band aus Enschede, vor allem Sänger, Harper und Gitarrist Andreas Kösling lässt mich während des ganzen Konzerts grinsen. Es gibt keine Bühne und so schafft Andreas was er erreichen will - unmittelbarer Kontakt zum Publikum... Tänzer! :-D

    Ich überspringe den Samstag im Vechtebad...

    Sonntag-Morgen-Kaffee... und da klingt was.. *grins und auf gehts. 50 Meter weiter werden Instrumente gestimmt und Verstärker eingestellt. Session!

    Der eben erwähnte Andreas hat diese über Jahre zu einem festen Programmpunkt gemacht. Und er stellt sein Können zurück, lässt Laien ran, ermuntert " Hier steht ne Gitarre rum... Kann jemand son bischen Klavier spielen? die Keyboards sind frei...". Das funktioniert. Es wird ein- und ausgestiegen, Tom Vieth kommt vorbei für zwei Stücke, das Publikum geht mit, klatscht (und zwar auf 2 und 4! ;-) ), es wird getanzt. Ebenfals seit Jahren bringen Karin und Oliver selbst gebrautes Bier [De Koperen Ster, Enschede] unter die Leute - einfach so, aus Spass.

    Und dann schaut Andreas auf die Uhr... "Eins noch Leute, dann gehen wir rüber". Und das tuen wir dann auch. Fröhlich!

    Was folgt hat Hinderk beschrieben.

    Wir gehen ins Camp, noch ein Bier mit Bekannten an der Feuerschale.

    Kein Bier mehr am Montagmorgen, aber eine freundliche Verabschiedungsrunde. "Wir sehen uns auf...? Na, auf jeden Fall nächstes Pfingsten in Schöppingen!"