Beiträge von Jaap

    So jetzt noch kurz der Bericht zu Hazmat Modine. Toll war's, noch deutlich mehr Spielfreude wie in Hamburg. Ob das an der netten Dame an der Posaune lag, die in Hamburg gefehlt hat ? Nicht nur.

    Schade nur das auch im Bürgerhaus alles bestuhlt war und kein Plätzchen zum tanzen zu finden war.

    Besser hätte ich die Reise nicht planen können. Während die anderen Radler bei kühlen Temperaturen und stark nach Regem riechenden Wetter die Donau lang radeln. Nutze ich die Kühle zur Regeneration.


    Blues gibt's natürlich auch. Gestern eins der wenigen Deutschlandkonzerte von Sue Foley und heute abend geht's zu Hazmat Modine.


    Sue Foley war gestern gut gelaunt und spielte viele Stücke von ihrer neuen Cd Ice Queen.

    Die Cd hat sie in Austin Texas aufgenommen. Und dem entsprechend war der eine Teil des Konzert Texasblues lastig. Da in der ausverkauften Neuen Welt aber auch wirklich kein Platz zum tanzen war musste ich mich mit Füsse wippen begnügen. Im 2. Set griff sie zur akustischen Gitarre und spielte Countryblues


    Hoffe daß ich beim nächsten Konzert von Sue wieder mehr Platz zum Tanzen hab.

    Die Bluesnight in Petershagen liegt hinter mir. Und ich muss sagen schön wars.

    Und das nicht nur wegen der Musik. Die Location im Haus No.2 ist wunderschön. Der Hof ist herrlich schattig und das Essen war zu vollster Zufriedenheit.

    Dazu waren noch eine ganze Menge Bekannte vor Ort.


    Dazu noch 3 richtig feine Bands was will man mehr.

    Die Cadillac Kings brauchten etwas um in Schwung zu kommen. Aber dann wars richtig gut. Gespielt wurde alles von Chicagoblues, Lousiana Style bis zum Ragtime.


    Awek ist Frankreichs Antwort auf alles was in Chicago Blues spielt. Und verstecken brauchen die sich hinter niemand. Das ist Spitzenblues der gerade zu zum tanzen auffordert.


    Johnny Mastro and the mama boys

    Lange Zeit nicht mehr gesehen. Aber immer noch geiler dreckiger Blues.

    Smokey spielt eine richtig dreckige Gitarre zu der Johnny Mastros Harp wunderbar passt. Und fürs Auge kam auch noch Ghalia für ein paar Nummern auf die Bühne.


    Nächster Zwischenstopp Ingolstadt

    Zu Hazmat Modine fällt mir nur ein Wort ein.

    Gesamt "Groove" werk.

    Mit Blues hat es nicht mehr viel zu tun. Da wird alles in den Eintopf was groovig und teuer ist. Ein bischen Blues, Klempzer, gerne etwas karibisches. Gut umgerührt, fein abgeschmeckt und schon ein Gemisch raus das einen Urgroove hat dem ich nicht wieder stehen.

    Deshalb gehts nächste Woche auch noch mal Ingolstadt. Zum Glück nicht auf dem Bluesfestival. Weil da wurde mir Tanzverbot angedroht.

    Ob ich mich bei Sue Foley daran halten werde. Schau mer mal.

    Teil 2 Moensteras Blues & Roots Festival


    Warum ich mit Teil 2 anfange.

    Ich bin so mit Farmer einig da könnt ihr auch seinen Bericht über Schöppingen lesen.


    Jedes Festival hat seinen eigenen Charakter und in Moensteras ist das nicht anders.


    Als ich um 15:00 pünktlich zur ersten Bluesband vor der Kirche saß, waren keine Bluesfans weit und breit zu sehen. Ein paar Rentner schauten halb interessiert ein paar mäßigen Bands beim spielen zu. Lokale Parteigruppen verteilten Popcorn und ein paar Buedchen sorgten für Eis und sonstiges Essen. Blueshüte und Festivalshirts

    gabs auch zu kaufen. Ansonsten ging das Kleinsstadtleben seinen Gang.

    Das Hauptzelt wo abends die bezahlten Konzerte stattfanden war offen und von dem Ticketshop wo ich meine reservierten Karten abholen sollte war nichts zu sehen.

    Gegen 17:30 haben dann die letzten Hobbybands aufgehört zu spielen und die Stände bauten Grossteils ab.

    Um 18:00 konnte ich meine Tickets abholen. Ohne Schlange ohne Stress. Im Zelt machte Sugar Ray gerade seinen Soundcheck. Und ein paar ganz Bluesverrueckte grüßten schon die Bobs.

    Die übliche Ansage (Bürgermeister ?) und dann gings vor kaum gefüllten Zelt los.


    Erika Baier & The Business

    Klassischer Blues mit ganz anständiger Sängerin. Auf jeden Fall war nach 2 Nummer schon klar wer die örtlichen Tänzer waren 8)


    Dank 2er Bühnen gabs keine Umbaupause.

    Normalerweise würde ich ja schreiben das "Professor Pete & his solid senders " loslegten schreiben. Aber loskriechen beschreibt das was jetzt passierte schon eher.

    Musikalisch eine klassische Swingband im Stile von Prima und Jordan. Klar dass mich da jeder schon am kreiseln sieht. Nur der Sänger zog jeden Satz in die Länge. Klar war das gut gemacht und die Band spielte Punktgenau mit.

    Aber der Ausdruck " dem kannst du beim Laufen die Schuhe besohlen" dürfte die passende Bezeichung für diesen Sänger sein.


    Bei der Moensteras Blues Band war das Zelt zum ersten mal gut gefüllt. Und zu recht. Schneidende Gitarrenklänge und guter Groove so lieb ich daß. Nur bei den auf schwedisch gesungen Nummern hatte ich gewisse Schwierigkeiten. Irgendwie passte daß nicht so zusammen.


    Jump4joy XL

    Keyboarder der New Orleans Style spielt und ich verlass das Zelt. Klar war ich todmüde und brauchte vor Sugarray Rayford noch einen Zuckerschock um wieder wach zu werden. Aber die wären auch wach nicht zu ertragen gewesen.

    Die Band hatte keinen Hauch von New Orleans Groove. Der Keyboarder war immer grossspurig am rumlabern. Und die Bläser tuteten immer gleich in ihre Instrumente.


    Dafür war Sugarray Rayford mal wieder ganz heiß. Ganz klar auch warum. auch er darf nicht jeden Tag mit Bob Stroger, Bob Margolin und Bob Corritore zusammen spielen. :)

    Es war also Bluesparty angesagt. Und das vom feinsten. Dazu dass noch ein Gastauftritt von Diunna Greenleaf für ein sensationell emotionales "if you ever change your mind". Kein Wunder das Bob Corritore schon gegrinst hat als er mich vor dem Auftritt sah. Der hat mich schon so oft tanzen gesehen, der wusste was passieren würde. ;)


    Zum Abschluss Fried Okra aus Dänemark . Das war wunderschöner und gut gemachter One Cord Blues. Schade dass die meisten schon gegangen waren. Die haetten mehr Publikum verdient.

    Auf jeden Fall ein guter Tip für die Fraktion die traditionell in Luzern immer Fischstäbchen geniesst. Quasi als vegetarische Variante.


    So und da jetzt der Regen aufhört geh ich wieder ins Städtchen.

    Hoffe mal das die alle schlechten Band gestern schon verbraucht haben.


    Samstag

    Vor lauter Müdigkeit komplett übersehen, daß der SBC schon morgens begann. Ich kam pünktlich zum Abbau aller Teilnehmer.

    Und zum Aufbau der Hobbybands. Da ich die mäßigen von gestern schon kannte, konnte ich mich auf die noch unbekannten konzentrieren. Und diesmal waren auch ganz anständige Bands dabei.

    Wie die TNT-Bluesband. Der Gitarrist spielte eine sehr ordentliche Telecaster im Stile von SRV oder Albert Collins. Und singen konnte er auch noch.

    Berga Blues spielte akustischen Blues mit schwedischen Texten. Und im Gegensatz zu gestern klang das auch gut.👍


    Nach Pause gings um 19:00 weiter mit den Chargers. Guter elektrischer Blues mit schön grooviger Band. Besonders der Hammondspieler war klasse.


    Sky High ist ein klassisches Powertrio. Am Anfang gabs ein paar covers von Hendrix und SRV. Danach wurde es lauter und rockiger.

    Zeit also vor dem Zelt einen Langos zu verdrücken.


    Bobs auf Blues die 2.

    Nach dem gestrigen Auftritt als Begleitband. Diesmal quasi solo. Wer die Führung hatte ?

    Keiner! Gespielt wurde auf was man gerade Lust und Laute hatte. Hauptsache wie von Bob Stroger angekündigt es handelt sich um Chicagoblues. Und daß die das können haben die mal wieder bewiesen.


    Big Creek Slim

    Wieso bei denen auf einmal das halbe Zelt wieder leer war? Ich weiß es nicht. Die spielten Chicagoblues vom feinsten. Sehr guter Sänger und Gitarrist. Klasse Harper. Zusammenspiel besser wie bei den Bobs.

    Und ein direkt vor mir stehender Bob Corritore war laut Gesichtsausdruck ähnlicher Meinung.


    Diunna Greenlef and 2 Bobs

    Warum nur 2? Bob Stroger überließ der Jugend den Vortritt am Bass. Hat aber gar nicht gestört. Was gestört hat war das gelabbere aus den hinteren Reihen.


    Da hört man vorne eine der besten Bluessängerin überhaupt. Und bei jeder leisen Nummer lärmts von hinten.

    War trotzdem mal wieder ein toller Auftritt. Und die beiden Bobs waren da mit Schuld dran. Der 3. Bob kam dann bei der Schlussnummer zusammen mit Sugar Ray auf die Bühne zum Triet ?


    Der Abschluss ging mit Cirkus Prütz wieder in die härtere Richtung. Und dafür war ich dann gestern zu müde.


    Heute ausruhen und Bericht schreiben und morgen gehts ab gen Süden.


    Nächster Bluezwischenstopp

    Hazmat Modine 6.6. in Hamburg. Sollte mich ein Roader sehen. Ihr dürft mich beim tanzen stören.

    Wunderschöner und treffender Bericht. Das einzige was noch anzumerken wäre.

    Die Jamsession Sonntag morgen auf dem Campingplatz war diesmal richtig gut und zum ersten mal mit Tasten.

    Auf dem Campingplatz herrschte die gewohnt lockere Atmosphäre und die Duschen am Sportplatz waren warm.

    Wie die holländische Presse gestern mitteilte wurde Johan Derksen zum neuen Bondscoach ernannt. ^^


    http://www.msn.com/nl-nl/sport…elftal/ar-BBz6Kjt?ocid=sf


    Johan der seit mehreren Jahren für das Bluesprogramm
    https://www.bluesmagazine.nl/b…hawn-amos-barrelhouse/des North Sea Jazz Club) verantwortlich ist, scheint die Zeit die nach der Pleite des Clubs entstanden ist, jetzt in die holländische Nationalmannschaft zu inverstieren.


    Als bekennder Oranje-Fan, hoffe ich das die Elftal dadurch den nötigen Schwung bekommt, um die Quali doch noch erfolgreich zu bestehen.
    Als Bluesfan hoffe ich das er genug Zeit hat um sich weiterhin um das "holland international Bluesfestival" in Grolloo zu kümmern.


    Gruss Jaap

    Das Salaisse Blues Festival begann mit einer netten Überraschung. Ich kriegte einen Klapps auf die Schulter von meinem Bekannten Jean-Philippe der 2013 mit 2 Freunden in den Staaten unterwegs war. Und dem ich zwischen Clarksdale und Lafayette alle paar Tage über den Weg lief oder radelte.



    Der Auftakt des Festivals war dann nicht so erfreulich.


    They Call me Ricco ist eine französische 2 Man Band die ziemlich rumpeligen und atmosphärischen Blues spielen. Nur aus meiner Sicht hat das Freitag abend gar nicht gepasst. Schlagzeugbeat passt nicht zum eigenen Gitarrenspiel. Keyboard klingt wie man sich so ein Piano 1920 in einem Puff in New Orleans vorstellt. Nur halt schwer verstimmt. Und ja man kann eine Geige zum Blues spielen und die darf auch gern atmosphärisch klingen aber halt nicht wie als ob da jemand sägt.
    Grob gesagt ich hatte eine Ahnung was die beiden machen wollten. Uund wenn es gut gewesen wäre, stehe ich auch auf solche Sachen. Nur von gut waren die beiden Meilenweit entfernt.


    Demetria Taylor mit Aki Kumar war da schon ein ganz anderes Kaliber.
    Die Dame zeigte warum Blues auch richtig Spass machen kann. Sang wie eine ganz Grosse und animierte das Publikum zum mitmachen, so das mal etwas Leben in die Bude kam. Unterstützt wurde sie von Aki Kumar an der Harp. Der junge Herr ist echt gut und könnte mal einer der großen werden.
    Nur eins verstehe ich nicht, wenn man schon Rockin Johhny Burgin an der Gitarre mit dabei hat so sollte man das wenigstens ins Programm schreiben. So war ich schon etwas überrascht das ich einer der Protaginisten einer unvergessenen Bluesnacht von 2009 aus dem Reggies in Chicago in Salaisse auf der Bühne sah.


    Samstag hatten die Veranstalter mit "The Two" eine junges Schweizer Duo verplichtet. Und im Gegensatz zum Vorabend konnten die beiden überzeugen. Eher ruhiger sehr atmosphärischer Akustikblues, mit sehr schönem Slidespiel auf ihren Dobros und hervorragendem Gesang.


    Danach gabs ein Zwischenspiel des Bluesworkshops.
    Während des Bluesfestivals finden in Salaise seit 10 Jahren verschiedene Worksshops statt. Und die Teilnehmer durften für mehrere Stücke ihr Können auf der Bühne präsentieren.


    Zum Abschluss gabs dann wieder Dampf aufs Ohr und Futter für die Tanzbeine


    Andy J. Forrest begann das Konzert in dem er Harp spielend erst mal über die Zuschauertribüne lief um das dortige Publikum etwas zu motivieren. Danach ging er auf die Bühne und spielte einen Mix aus Zydeco, Blues und feinen New Orleans klängen.
    Das ging mächtig ins Tanzbein.
    Einziger Kritikpunkt: Seine französischen Moderationsversuche waren zwar nennt gemeint aber ich glaub nicht das das Publikum das Gestammel verstanden hat.


    Auf jeden Fall Salaise war eine Reise wert. :thumbup:

    Eigentlich wollte ich ja in Zukunft mehr über Konzerte in der Schweiz berichten. Aber nach dem die Imperial Crowns nicht in der Schweiz spielen musste ich Conny zu einem Wochenende in Frankreich überreden.


    Die Delta Saints hab ich vor ein paar Wochen im Colosssaal gesehen. Da waren sie viel zu zu pschedelisch für meinen Geschmack. Diesmal hat es mir deutlich besser gefallen wobei es für meinen Geschmack halt immer noch viel zu rockig ist.
    Ich bin halt ein Fan der Saints aus ihren Anfangsjahren. Vor allem ihr damaliger Harpspieler Greg Hommert hat mich sehr beeindruckt.


    Auf die Imperial Crowns hab ich lange gewartet. (Viel zu lange) Und dem entsprechend war ich gespannt ob Jimmie Woods wieder den Dampf hat mit dem er bis vor 10 Jahren die Crowns so berühmt gemacht hat.


    Das Konzert fing relativ schwach an. Jimmie Woods wirkte wie eine Karrikatur seiner selbst. Klar ist er immer noch die Rampensau schlecht hin. Aber wer ständig die Sprüche wiederholt die vom Live Album "Preachin the Blues" jeder kennt, macht schon einen sonderbaren Eindruck.
    Zum Glück wurde es dann deutlich besser und bis zur Zugabe hatte Jimmie Woods wieder seine alte Dynamik gefunden. :thumbsup:


    Zum Rest der Band gibts nur positives zu berichten JJ Holiday wie immer ruhig und souverän an der Gitarre, Billy Sullivan mit viel Druck am Schlagzeug. Und der neue Bassist rockt wie ein Brett. ^^


    Gruss Jaap
    PS: Und da meine Connie fotgrafiert gibts jetzt ab und zu Bilder



    Nach dem ich es bis jetzt geschafft habe nicht zu ZZ Top gehen, könnte sich das dieses Jahr ändern. ;)


    Vorgruppe werden auf einigen Konzerten nämlich die Red Devils sein. :thumbsup:


    12.7.2017 Mönchengladbach plus Status Quo
    14.7.2017 Esch Alzette Luxemburg
    21.7.2017 Lörrach


    In den Niederlanden gibts noch 3 Solo Konzerte. Wobei dafür aber eigentlich niemand Zeit hat, weil wir sind ja alle brav in Schöppingen sind. :thumbup:


    2.6.2017 Amersfoort
    3.6.2017 Weert
    4.6.2017 Ribs und Blues Raalte


    Da es sein könnte das dies noch nicht alle Termine sind und die Red Devils keine homepage haben.



    http://big-pete.nl/events-3/
    https://nofightin.com/



    Gruss Jaap

    Zum 2. mal findet am 9-10.6 diese Jahr das Holland International Bluesfestival in Grolloo statt.
    Letztes Jahr war die Veranstaltung an beiden Tagen mit ca. 10.000 Besuchern ausverkauft. Und auch diese Jahr wird das sicher nicht anders, auch wenn geplant ist das Zelt auf 15.000 Peronen auf zustocken.



    Es gibt in Grolloo einen riesigen Campingplatz, wo man aber trotzdem reservieren sollte.
    Und wenn man schon mal in Grolloo ist dann sollte man auch ins cubymuseum gehen, das der holländischen Bluesband Cuby and the blizzard gewidmet ist.
    www.cubymuseumgrolloo.nl/


    Gruss Jaap


    line up


    Freitag


    Walter ‘Wolfman’ Washington
    Laurence Jones
    T.B.A.
    Kenny Wayne Shepherd Band





    Samstag
    James Hunter
    The Fabulous Thunderbirds
    The Magpie Salute
    Vintage Trouble
    Gov't Mule





















    http://hollandinternationalbluesfestival.com/Program

    Auch 2017 gibts in Bellinzona wieder Blues en masse


    Zum Gratist 3 Tage Festival vomm 22-24.6 gibt es noch 5 Wochenendveranstaltungen


    Paso Blues Nights
    28-29 aprile 2017
    Blues in Carrozzeria
    19-20 maggio 2017
    Blues in Fattoria
    10-11 giugno 2017


    Blues al Grotto
    6 luglio 2017
    Rock & Blues in Falegnameria
    25-26 agosto 2017



    Infos auf italienisch hier http://www.bellinzonablues.ch/?page_id=3345



    Und hier schon mal das line-up für die summer sessions


    Gruss Jaap



    Donnerstag 22.6


    Blues aperò (off stage)
    18.30 – 19.45 ENEA TAMBURINI & ZOE STAUBLI
    Main stage
    20.00 – 21.45 SOUTH SWITZERLAND BLUES CONNECTION
    22.00 – 23.45 NORTH MISSISSIPPI ALLSTARS :saint:

    Location: Piazza Governo, Bellinzona


    Freitag

    Blues aperò (off stage)
    18.00 – 19.30 BAYOU MOONSHINERS
    Main stage
    20.00 – 21.30 GUY DAVIS & FABRIZIO POGGI
    21.45 – 23.15 RICK ESTRIN & THE NIGHTCATS European exclusive! :thumbsup:
    23.30 – 01.00 ZAC HARMON :thumbup:

    Samstag

    Blues aperò (off stage)
    11.00 – 14.00 Blues Band
    19.00 – 20.30 WASHBOARD CHAZ feat. Paul Venturi & The Junkers
    Main stage
    21.00 – 22.45 JOHNNY RAWLS & The Özdemirs feat. The London Horns
    23.00 – 01.00 BOBBY RUSH BAND European exclusive! :D

    Location: Piazza Governo, Bellinzona





    Zum 25igsten haben sich die Jungs und Mädels mal wieder alle Mühe gegeben. :thumbsup:


    Und auch wenn das Programm noch nicht auf der homepage steht Hier schon mal das line up.
    Die Presse hat auch schon veröffentlicht. Mit dem kleinen feinen Hinweis das Kid Anderson bei der All Star Soul Revue mit spielt.
    http://www.swp.de/gaildorf/lok…r-bluesfest-14533600.html


    Freitag, 7. Juli 19 Uhr:
    Ina Forsman feat. The Texas Horns
    Eddie Cotton jr. Blues Band
    Igor Prado Band feat. Raphael Wressnig & Annika Chambers
    Kid Ramos & The 44’s


    Samstag, 8. Juli 17 Uhr
    Moreland & Arbuckle
    Nick Moss Band feat. Dennis Gruenling
    Wee Willie Walker’s All Star Soul Revue
    Kenny Neal
    Ronnie Baker Brooks


    Ich hoffe man sieht sich in Gaildorf. Und nicht wundern wenn mein Zelt im Schlosspark fehlt. :huh:


    Gruss Jaap

    Danke Farmer


    das hätte auch nichts genutzt. Dafür bin zu vergesslich.


    Aber Danke für die Info, dann brauch in Zukunft nicht mehr auf seine homepage zu schauen.


    Ein Vorteil hatte das Konzert aber. Uns sind Freikarten für Tedeschi Trucks angeboten werden.



    Gruss Jaap

    War gestern ein komischer Abend in Zürich. Da kommt man wegen Stau und Parkplatzsuche 20 min zu spät an :thumbdown: . Und dann steht da kein Gittarist auf der Bühne. Da fragt man sich natürlich sofort ob Rocky Athas krank ist.
    Heutige Internetrecherche ergab die aktuelle Band besteht nur aus John, Greg Rzab am Bass und Jay Davenport am Schlagzeug.
    Was bedeutete das John selbst Gitarre spielte. Keine gute Idee wenn man bedenkt das neben John immer einer der ganz grossen Gitarrenhelden auf der Bühne stand. Dem Konzert fehlte auf Grund der Gitarre ziemlich viel an Drive. Zusätzlich bremste die Stimmung, das Greg Rzab auf Grund häufig falsch einzählenden Drummers nicht in bester Laune war. Nicht das er deswegen schlechter spielte aber gute Laune auf der Bühne sieht anders aus.
    Die Begeisterung im gut besuchten Saal hielt sich dem entsprechend in Grenzen.


    Beim nächsten John Mayall Konzert werd ich vorher werd ich definitiv vorher schauen wer an der Gitarre steht. Weil nur mit John war das nix. <X
    Und bestuhltes Volkhaus mit Stehplätzen ganz hinten und leiser Musik ist auch nicht meins. Da fehlt der Schwung im Tanzbein.

    Was passiert wenn Sugar Ray Rayford eine Bluesparty ankündigt durften wir gestern abend im Atlantis erleben. :thumbsup:


    Zusammen mit Mike Zito, Albert Castiglia, Willie J. Campbell und Jimi Bott wurde da die Bühne gerockt und das Publikum zum tanzen annimiert bis das das Atlantis in allen Fugen wackelte. Auf gut deutsch wir hatten Spass bis zum abwinken.


    Wer also am Dienstag oder Mittwoch noch Zeit hat unbedingt hingehen. :thumbup:
    31.1 Bonn Harmonie
    1.2 Bremen Downtown Bluesclub


    Gruss Jaap

    Smallest Big Blues Festival in Switzerland so steht es im klein gedruckten und das kann man auch wörtlich nehmen.
    Gross sind die Namen die da spielen und schon gespielt haben und noch kleiner sind die Lokalitäten.
    Nur der Name Festival passt nicht für die Veranstaltung. Weil das Festival findet über mehrere Wochen verteilt an mehreren Orten im Maggiatal statt. Und zwar immer 2 Konzerte pro Abend und mit Ausnahme des 1. Konzerts immer Mittwoch und Donnerstags.
    Wer alles dieses Jahr gespielt hat findet ihr unter http://www.magicblues.ch/
    Ich durfte das Festival diese Jahr gleich 2mal besuchen. Erst wie geplant als Abschluss meines Radurlaubs und dann weil meine Conny (mit der ich seit Bellinzona zusammen bin <3<3 ) schon bevor Sie mit mir zusammen war Karten für Shakura S'aida hatte.


    Alvin Youngblood Heart als Vorband für Shemekia ist sicherlich nicht die beste musikalische Wahl. Aber selbst wer Alvin mag, dürfte an dem Tag enttäuscht worden sein. Nach dem sich Alvin offensichtlich nicht mit der italienischen Rhythmusgruppe verstand, wurde einfach das Konzert lustlos runter gespielt.
    Von lustlos konnte bei Shemekia keine Rede sein. Die Dame hat mal wieder gezeigt warum Sie zu den ganz großen Bluesstimmen zählt.
    Der Donnerstag startete mit Programmänderung. Sandra Hall spielte nicht dafür eine italienische Bluesband. Name habe ich leider nicht verstanden (am italienischen wird noch gearbeitet) aber dafür deutlich besser als Herr Heart. Da ich wissen wollte ob meine Conny auch auf so verrückte Musik wie Otis Taylor steht hatte ich sie extra nicht vorgewarnt. Otis Taylor hat mal wieder eines dieser einzigartigen sphärischen Konzerte gespielt. Die Tänzer waren dann auch ordentlich am rum schweben. Und meiner Conny hats auch richtig gut gefallen.


    2 Teil meines Besuchs im Maggiatal begann mit einer Deutschen Bluesnacht.
    Eröffnet hat Tommy Schneller. Ich mag Tommy schon seit seinen Extravaganza Zeiten und auch diesmal wieder sehr feines Konzert. Besonderen Dank an Tommy für "Blues for the Ladies" in dem erklärt das er den Damen weder Blumen noch Geschmeide sondern Blues schenkt :thumbup: . Damit konnte ich auch erklären warum sie bis jetzt nur eine CD von Kai Strauss bekommen hat. :D
    Das Jessy Marten immer schon eine Rockröhre hatte war mir schon aus den Zeiten mit Jan Fischer klar. Mit ihrer eigenen Band spielt sie außer ein paar Bluescovern ziemlich heftigen Rock. Gesanglich ist Jessy eine Wucht da kann man nicht meckern aber auf einem Bluesfestival passt sie damit nicht. Dem Rest des Publikums hats aber auf jeden Fall gefallen.


    Donnerstags gabs dann eine kleine Überraschung. 3 statt 2 Bands trotz angekündigtem Unwetter.
    Und die erste Dame hatte es in sich. Ob in klassischer One Man :saint: Band Besetzung (mit Gitarre, Dobro, Fusstrommel) oder mit indischer Sitar und Loop das war fein. Und ich könnt wetten das die Dame Tyrannussaurus Chicken kennt, deren deftigen Rhytmus hat sie nämlich auch drauf. Nur muss ich nur noch den Namen raus finden.
    Den Namen der nächsten Band werde ich nicht so schnell vergessen. Alligator Nail spielte Lousianna Style und das richtig klasse. Vor allem die New Orleans Nummern hatten alles was man sich als Tänzer wünscht. Geilen Groove und tolle Rhythmuswechsel. Da war der Muskelkater in den Oberschenkeln schnell vergessen. Und wer auf charismatische Bühnenshow steht, findet auch sicher auch die etwas psychodelisch angehauchten Nummern gut. Mir war das etwas zu much.
    Shakura S'aida sollte eigentlich wegen aufziehendem Unwetter nur 2 Nummern spielen. Aber darauf hatte sie keine lust und so hat sie erstmal auf Schweitzerdeutsch und Englisch gefragt ob sie mehr spielen soll. Und nach dem sie uns schon bei den ersten beiden Nummern richtig eingeheizt hatte, war klar wir wollten mehr.
    Bis das Gewitter dann so richtig anfing hat sie mal wieder gezeigt die Dame kann trotz ihrem Alter noch richtig rocken. Wir habens mit ausgiebigem Tanzen im Regen gedankt.


    Solltet ihr also mal einen Sommerurlaub am Lago Maggiore planen, dann macht mal einen Abstecher ins Maggiatal.


    Und wenn ihr in Zukunft mehr Berichte von mir aus der Schweiz lest 8) dann könnt ihr euch bei Conny beschweren.
    Möglichkeiten sich persönlich bei Conny zu beschweren wirds genug geben da wir auch schon das ein oder Blueskonzert /Festival in Deutschland eingeplant haben.
    Und keine Sorge ich werde auch nächstes Jahr in Schöppingen das Gras platt tanzen. Dazu wurde Conny nämlich schon Zwangs verpflichtet :thumbsup: .